Tagungsarchiv

24. November 2016

CHANCEN DER DIGITALISIERUNG
Zürich, Bildungszentrum Sihlpost (Nähe ZH HB)

Immer mehr Geschäftsprozesse werden digitalisiert in den IT-Systemen
abgebildet und über Prozessschritte miteinander verkoppelt. Das bedeutet für
viele Unternehmen einen tiefgreifenden Eingriff in die IT-Landschaft und
auch Neubestimmung des Verhältnisses Business und IT. Die IT muss
Businessinnovationen liefern oder diese zumindest rasch und flexibel
unterstützen.

IN ZUSAMMENARBEIT MIT:

  • Bundesamt für Kommunikation BAKOM
  • Zürcher Kantonalbank
  • Bauen Digital Schweiz
  • Kanton Zürich, Statistisches Amt
  • Hitachi Data System HDS
  • Aperto Move GmbH (an IBM Company)

TAGUNGSSCHWERPUNKTE:

  • Welches sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Digitalisierung? 
  • Welches sind die Treiber der Digitalisierung?
  • Welches sind die Konsequenzen aus der Digitalisierung?
  • Wie wird die Digitalisierung zurzeit eingesetzt und wo?
  • Wie wirken sich diese auf die IT aus?
  • Was ist zu tun?
  • Wie sehen Lösungsansätze aus?

Tagungsprogramm

13:00 - 13:30 Türöffnung und Empfang
13:30 - 13:40 Begrüssung und Einführung durch Vorstand ICMF
13:40 - 14:00 Strategie, Digitale Schweiz

Im Zentrum der bundesrätlichen Strategie ‚Digitale Schweiz‘ steht die konsequente Nutzung der Chancen der Digitalisierung, damit sich die Schweiz als attraktiver Lebensraum und innovativer, zukunftsorientierter Wirtschafts- und Forschungsstandort behaupten kann. Sie gibt die Leitlinien für das staatliche Handeln vor und lädt Behörden, Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik zu einem interdisziplinären Dialog auf.

Referent: Charlotte Sgier de Cerf, Koordinatorin für die Informationsgesellschaft,Bundesamt für Kommunikation BAKOM

14:05 - 14:25 Kundenzentriertes Multichannel Management der Zürcher Kantonalbank

Technologien ermöglichen neue Möglichkeiten. Neue Player bedrängen etablierte Unternehmen. Es vergeht kaum eine Woche in der nicht „neue“, „digitale“ und „innovative“ Produkte auf den Markt kommen. Doch entsprechen diese tatsächlich einem Kundenbedürfnis?

Das kundenzentrierte Multichannel Management der Zürcher Kantonalbank gibt den Kunden eine starke Stimme in der Umsetzung von Produktentwicklungen. Welche Bedürfnisse haben sie? Was können wir von ihnen und ihrer Customer-Journey lernen? Wie involvieren wir unsere Kunden in welchen Schritten?

Referent: Remo Schmidli, Leiter Multichannel Management, Zürcher Kantonalbank

14:30 - 14:55 Digitalisierung in der Bauwirtschaft

Die Veränderungen in der Bau- und Immobilienbranche, im Rahmen der Digitalisierung, lassen sich nicht aufhalten. Niemand kann diese Veränderung aufhalten – es besteht einzig die Möglichkeit, den Wandel mit zu gestalten. Die Digitalisierung ist eng mit der Globalisierung verknüpft und erreicht dadurch eine unaufhaltsame Wucht. Wer in dieser Welt bestehen will, muss sein Geschäftsmodell so ausrichten, dass auf Änderungen im Rahmen der Digitalisierung reagiert werden kann. Dieser Change Prozess betrifft nicht nur einzelne Unternehmungen – es ist eine Entwicklung, die weit über das Bauwesen hinaus geht und durch andere Branchen beeinflusst wird.

Referent: Peter Scherer, Leiter der Geschäftsstelle, Verein Bauen Digital Schweiz

14:55 - 15:15 Kaffeepause
15:15 - 15:35 Wie es mit E-Voting im Kanton Zürich weitergeht

Der Kanton Zürich auf dem Weg zum flächendeckenden Einsatz von E-Voting.

  • 12 Jahre E-Voting im Kanton Zürich: Erfahrungen im Rückblick und die daraus abgeleiteten Lehren für die Zukunft.
  • Der Weg zum E-Voting der Zukunft: Vorarbeiten für ein E-Voting für alle Stimmberechtigten, für alle föderalen Ebenen (Bund, Kanton, Gemeinde) und für alle Bereiche (Staat, Schule, Kirche) im Kanton Zürich.

Referent: Stefan Langenauer, Amtschef, Statistisches Amt Kanton Zürich

15:40 - 16:00 Digitale Transformation in bestehenden IT Landschaften

„Was heisst „neue Geschäftsmodelle“ im Zusammenhang mit digitaler Transformation und welchen Einfluss / Vorbild können diese auf andere Firmen haben?

Was bedeutet die digitale Transformation für eine Firma wie Hitachi selber – und was haben unsere Kunden davon? Zwei Beispiele zeigen die Früchte der Anstrengungen auf und deuten auf Potential für weitere Ideen hin.

Schliesslich gibt es nebst Technologie und Daten noch weitere Gedanken die wir für die gemeinsame Zukunft investieren sollten. Unternehmerische Verantwortung hört eben nicht beim Umsatz auf.“

Beispiele City of Copenhagen / Omika Works und deren Einsparungspotentiale durch Big Data Analytics - übertragbar auf die jeweiligen Firmen und deren Informationsanforderungen.

Referent: Gaetano Bisaz, HITACHI DATA SYSTEM, PreSales Consultant/Solution Specialist

16:05 - 16:25 Mobile Experience - Kunden- und Mitarbeiter-Erfahrungen als Treiber digitaler Serviceentwicklung

Vorstellung und Beispiele des "Lean Service Creation" Prozesses zur Kreation und Umsetzung Nutzer-zentrierter Digitalanwendungen als eine Kombination aus Design Thinking und Agile Development verknüpft mit einem cloudbasiertem kontinuierlichen Delivery- und Feedback-Prozess.

Referent: Jan Gessenhardt, Geschäftsführer, Aperto Move GmbH

16:30 - 16:40 Questions & Answers
16:40 - 16:45 Hinweise des ICMF
16:45 - 17:30 Apéro im Foyer

Diskutieren Sie in lockerem Ambiente mit Referenten und Teilnehmenden.

Tagungsort

KV Zürich Business School (Hintereingang Sihlpost), Sihlpostgasse 2, 8004 Zürich



Größere Kartenansicht